Kontakt

Gerne können Sie mich per E-Mail (f.denk@bluewin.ch) oder über das nebenstehende Nachrichtenfeld erreichen. Ich freue mich über jede Kontaktaufnahme.

 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Vorträge

Zu meinen bisherigen Lese-Vorträgen


Seit Erscheinen meines Buchs Wer liest, kommt weiter im März 2013 habe ich mehr als 70 Vorträge über die Notwendigkeit und Unersetzlichkeit des Lesens gehalten. Zu folgenden Themen habe ich bisher gesprochen:

1. Das Handwerk des Lesens
– Gasthof Krone in Hittisau, Vorarlberg, 22. Oktober 2010 (sozusagen als Vorstufe zu meinem „Lese-Buch“) (Vortragstext)
– Lernfestival Zürich-Hottingen, 13. September 2014 (Faltblatt)
– Berufsschule Tempus am See, CH 8700 Küsnacht am Zürichsee, 18.11.2014 und 29.10.2015
– Schillerschule, 86165 Augsburg-Lechhausen, 2. Mai 2016

2. Die Heilkraft des Lesens                                                                                                                                                                               – Altersheim Klus Park Zürich, 13. September 2013                                                                                                                                            – Priesterseminar St. Luzi in Chur, drei Abende am 1.10., 21.10. und 3.12.2013
– Augustinum München Nord, 22. April 2014
– Dombuchhandlung München, 8. Mai 2014
– Gloria Kirchenmesse, Augsburg, 24. Oktober 2014

3. Die Erotik des Lesens
Menantes-Gedenkstätte in 99869 Wandersleben, 25. April 2014 (Faltblatt)

4. Wer liest, kommt weiter – und warum das so ist
– Leipziger Buchmesse 2013, zwei Vorträge am 15. und 16. März 2013
– Stadtbibliothek Mannheim, 24. Oktober 2013
– Bücher Scherer Neresheim, 13. November 2014 (Zeitungsartikel)

5. „Wer nicht liest, der schrumpft“ (Helmut Schmidt)
Frankfurter Buchmesse, Stand des PEN-Clubs, 12. Oktober 2013

6. Wer liest, gewinnt immer
Stadtbibliothek Baden-Baden: Otto Flake zum Gedächtnis, 29. Oktober 2013

7. Warum Lesen glücklich macht
Stadt- und Kreisbibliothek Greiz, 14. April 2015 (Zeitungsartikel)

8. Warum Lesen die klügste Freizeitbeschäftigung ist
– Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten, 6. Mai 2015 (2 Vorträge vormittags, einer abends)
– Allgäu-Gymnasium Kempten, 6. und 7. Mai 2015 (2 Vorträge vor Schülern)
– Bücher Greindl, 87527 Sonthofen, 7. Mai 2015                                                                                                                                               – Frankfurter Buchmesse, Kids Stage, Halle 3.0, 21. Oktober 2016 (Einladungsfaltblatt, Zeitungsartikel)

– Neun Vorträge für Schülerinnen und Schüler in Tirol (Hall, St. Johann, Hötting-West (Innsbruck), Serfaus-Fiss-Ladis, Silz-Mötz, Neustift, Achensee und Kufstein), 13.-17. März 2017

– Weilheimer Lesepause, 24. Juli 2017 (Einladungsfaltblatt)

9. Warum Lesen und Musizieren die klügsten Freizeitbeschäftigungen sind
– Weimar, Musikgymnasium Schloß Belvedere, 13. April 2014
– Stadt- und Kreisbibliothek Arnstadt, 23. April 2014
– Domspatzen-Gymnasium Regensburg, 10. Juli 2014 (zwei Vorträge, Faltblatt)

10. Warum Kinder und Jugendliche, die lesen, in der Schule und auch später erfolgreicher sind –
und wie man sie dazu ermuntern kann (und wie nicht)

– Gymnasium St. Paul im Lavanttal (Kärnten), 16. Oktober 2013 (vier Vorträge, drei vormittags, einer abends)
– Rupertusbuchhandlung Salzburg, 17. Oktober 2013
– Volkshochschule Wehr (Baden), 23. Oktober 201
– Kinderbuchladen Zürich (im Rahmen von „Zürich liest“), 25. Oktober 2013
– Sophie-Scholl-Gymnasium München 15. November 2013 (vier Vorträge, drei vormittags, einer abends)
– Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen, 13. März 2014
– Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt, 24. April 2014 (Interview Thüringer Allgemeine, 14. Juni 2014, Plakat)
– TRIAS Oberschule in 07985 Elsterberg, 15. April 2015 (Zeitungsartikel)
– Kepler-Gymnasium, Weiden i. d. OPf., 16. April 2015 (vier Vorträge, drei vormittags, einer abends, Zeitungsartikel)
– Gymnasium Sonthofen, 8. Mai 2015 (zwei Vorträge)
– Ludwigs-Maximilians-Universität München, Fakultät für Psychologie und Pädagogik, 12. Mai 2015 (Faltblatt)                                                   – St.-Thomas-Gymnasium, Wettenhausen, 89358 Kammeltal, 3. März 2016 (vier Vorträge)                                                                                  – Grundschule Wettenhausen, 89358 Kammeltal, 4. März 2016

11. Warum man die Handschrift in der Schule fördern sollte
Vortrag auf der Jahrestagung der SGG (Schweizerische Graphologische Gesellschaft), Zürich, 4. Oktober 2014

12. Lies – und werde reich! Was wir von Bill Gates, Mark Zuckerberg, Warren Buffet, und Steve Jobs lernen können                                      – Gabriel-von-Seidl-Gymnasium, Bad Tölz, 3. und 4. Mai 2016 (drei Vorträge)                                                                                                      – Frankfurter Buchmesse, Forum Bildung, Halle 4.2, 23. Oktober 2016 (Einladungsfaltblatt, Text des Vortrags)

Bei allen Vorträgen, die mit Diskussion zwischen 60 und 90 Minuten dauern, zeigte ich die Bedeutung des Lesens an Texten, die zum Ort paßten und die auf den Einladungsfaltblättern abgedruckt waren. Eine Kurzfassung meiner Vorträge in 26 Sätzen druckte das Börsenblatt am 18. Dezember 2015 unter dem Titel "Steve Jobs als Lesecoach".

Da auch ich bei meinen Vorträgen jedesmal dazulerne, sowohl bei der Vorbereitung des Vortrags als auch im Gespräch mit dem Publikum, freue ich mich über jede weitere Einladung, besonders in Schulen, sehr gern auch in Grund- und Mittelschulen, wo ich besonders gute Erfahrungen gemacht habe: in Wettenhausen, in Augsburg und in acht Mittelschulen in Tirol.

Zürich, 21. Juni 2017

Friedrich Denk